Kuba pur erleben

Kuba ist ein tolles Land in der Karibik, das im Norden an Florida grenzt. In vielen Fällen buchen Urlauber ihre Reise in eines der schönen Hotels, verbringen einen Strandurlaub und machen interessante Tagesausflüge – eine gute Möglichkeit, um Kuba kennenzulernen. Möchte man das Land allerdings von einer anderen Seite kennenlernen, sollte man überlegen, Kuba zu Fuß zu bereisen.

Geführte Wanderungen
Wandern auf Kuba wird immer beliebter. Natürlich sollte man dann nicht auf eigene Faust und einem Rucksack auf dem Rück losgehen, sondern sich einem Reiseveranstalter anschließen, der solche Wanderungen organisiert. Die Wanderungen sind im Allgemeinen so gehalten, dass man kein Profi sein muss, um sie durchzuhalten. Aufgrund des feucht-warmen Wetters und stundenlanger Märsche sollte man allerdings gut trainiert und vorbereitet sein, bevor man in Kuba losmarschiert.

Havanna als Ausgangspunkt
Es gibt natürlich verschiedene Routen, die auf einer solchen Reise angeboten werden. Havanna als Hauptstadt sollte natürlich immer enthalten sein, da man hier einen guten Einblick in die Geschichte Kubas erlangt. In vielen Fällen ist Havanna der Ausgangspunkt; von hieraus geht es mit dem Flugzeug an einen Punkt, von dem aus es nun wirklich losgehen kann. Durch tropische Nationalparks wandert man oder fährt gelegentlich einige Stunden lang in Cayucas, den Booten der Einheimischen, einen Fluss herunter und genießt die Abkühlung des Wassers. Auch Festungen oder ehemalige Camps sind häufig Bestandteil einer Wanderung, sodass man die Vielseitigkeit des Landes pur kennen lernen kann.
Je nach Anbieter übernachtet man in Unterkünften, die von einfach bis luxuriös reichen, oder übernachtet im Zelt.